„Die Post-Kollaps-Gesellschaft“: Buchbesprechung auf taz.de

28.01.13, von Annette Jensen

Johannes Heimrath denkt über ein funktionierendes Gemeinwesen nach. Und kommt zu dem Schluss: Verzicht muss nicht nur negativ sein.

Unser Zivilisationsmodell ist extrem instabil und wird zusammenbrechen. Das steht für Johannes Heimrath außer Frage. Das krebsartige Wirtschaftswachstum, die permanente Ressourcenübernutzung und die Unfähigkeit auf solche Entwicklungen anders zu reagieren als mit Durchwursteln machen den Kollaps unausweichlich. Versuche, die Ökonomie grüner zu gestalten, verzögern und verschlimmern die Entwicklung nur, weil sie am Wachstumscredo festhalten. Für Reformen sei es zu spät, so die These des Autors.

Ganzen Artikel lesen



Über den Autor 

Über 'Die Post-Kollaps-Gesellschaft' 
Warenkorb
0 Artikel im Warenkorb
anzeigen...


Ulrich Warnke 'Die Öffnung des 3. Auges' redaktioneller Beitrag in RAUM & ZEIT
35. Jahrgang Nr. 205 | Januar Februar 2017


Angelika U. Reutter: 'Wenn die Worte fehlen': Interview im WEGWEISER MAGAZIN
Ausgabe 3/2017 | Juni / Juli 2017


M. Handel 'Da es förderlich für die Gesundheit ist...' in COSTA BLANCA NACHRICHTEN
vom 02. Juni 2017