Das bessere Gehirn
Cover vergrößern...

Das bessere Gehirn  

Wie Sie lebenslang die Bildung neuer Nervenzellen anregen. Die 4 Schlüssel der Neurogenese: Ernährung, Bewegung, Beziehung und Bewusstheit

Brant Cortright

Geb. mit Schutzumschlag, 336 Seiten, Format 13,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-95803-093-0, WG 1460
€ 19,99 (D) / € 20,60 (A) *

In den Warenkorb...
[Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands]

Aus dem amerikanischen Englisch von Ulla Rahn-Huber

auch als eBook erhältlich

Legen Sie das Potenzial Ihres Gehirns frei! 

Die Hirnforschung hat in den letzten Jahren bewiesen, dass unser Gehirn zeitlebens neue Nervenzellen bildet. Doch nun erst wurde entdeckt, dass die Geschwindigkeit, mit der diese Zellen wachsen, die sog. Neurogenese, der Schlüssel zu einer besseren Lebensqualität ist. Und: Unsere Neurogenese-Rate kann in allen Phasen des Erwachsenenalters dramatisch verbessert werden. Altersunabhängig lässt sich mit dem richtigen Lebensstil die Geschwindigkeit der Nervenzellen-Neubildung um das Drei- bis Fünffache steigern! 

Professor Brant Cortright, Spezialist für Gehirnentwicklung, bietet einen wissenschaftlich gesicherten Weg für mentale Gesundheit. Mit seinen Anregungen lässt sich

• das Denk- und Erinnerungsvermögen verbessern
• Demenz und Alzheimer verhindern oder verzögern
• die seelische Belastbarkeit stärken und das Gehirn vor Stress und Depression schützen
• ein Leben mit mehr Vitalität und stärkerer Immunabwehr führen 

»Ihre Neurogenese-Rate entscheidet in hohem Ausmaße darüber, ob Sie sich gut oder schlecht, festgefahren und depressiv oder lebendig und jung fühlen.« Brant Cortright




Weitere Informationen zu Brant Cortright


In den Warenkorb... | Buch empfehlen | Buch bewerten
[Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands]
Warenkorb
0 Artikel im Warenkorb
anzeigen...


Carola Kleinschmidt 'Raus aus dem Stress' im Interview mit AVANTGARDE EXPERTS
vom 21.03.2017


Ruth Knaup 'NOW' auf NACHRICHTEN.AT: 'Ab jetzt sorge ich gut für mich'
vom 22. März 2017


Christa Spannbauer 'Vergebung befreit': ein Essay im NETZWERK ETHIK HEUTE
vom 15. März 2017