Esther Kochte

Esther Kochte

Jahrgang 1973, verwandelte ihr Leben kraft ihres Bewusstseins vom quälenden Psychotrip zum segensreichen Experimentierfeld. Auf der Basis intuitiv gelenkter mentaler und emotionaler Prozesse befreite sie sich selbst von familiären Traumata und zerstörerischen Mustern. Als Autorin, Coach und Seminarleiterin widmet sie sich dem Abenteuer der kreativen Formfindung und Verwandlung. Mit ThetaFloating entwickelte sie 2010 eine hochwirksame Bewusstseinstechnik. Die Berlinerin lebt mit ihren Pferden auf einem alten Gehöft in Brandenburg. © Tom Radau


Weitere Informationen unter www.thetafloating.com


» Frei ist, wer ganz bei sich selbst ist und seiner Sehnsucht folgt«
Esther Kochte im Interview

Fragt man Sterbende, was sie am meisten bedauern, so lautet die Antwort häufig, dass sie sich selbst zu wenig gelebt haben. Verpassen wir, gefangen im Korsett der äußerlichen Verpflichtungen, das Leben?
In der Tat verwirklichen die wenigsten Menschen ihre Gaben und Träume. Vielen gehen schon in der Schulzeit Fantasie und Kreativität verloren. Manche haben nie gelernt, die eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen. Doch die Verpflichtungen, auf die wir uns gerne berufen, sind letztlich vorgeschoben.

Was hält uns davon ab, aus dem Vollen zu schöpfen?

Die meisten Menschen fürchten sich davor, ihre Komfortzone zu verlassen und Neues zu wagen. Für Scheinsicherheiten und oberflächlichen Zuspruch verkaufen wir unsere Seele, weil wir nie gelernt haben, uns auf uns selbst zu verlassen. Das ist auch kulturell begründet. Mit unserem Verstand wollen wir alles kontrollieren und merken gar nicht, wie hilflos wir uns dem Leben ausliefern, indem wir uns der intuitiven und emotionalen Wahrnehmung verschließen. Dabei können unsere Empfindungen uns durch jedes Abenteuer navigieren, wenn wir nur lernen, uns ihrer Intelligenz anzuvertrauen.

Sie sprechen von der »Schuld des ungelebten Lebens«. Laden wir wirklich Schuld auf uns, wenn wir unser innerstes Selbst nicht ausdrücken?
Ich würde es weniger moralisch formulieren. Schuldgefühle resultieren aus dem, was wir uns selbst schuldig bleiben, indem wir aufgrund fremder Erwartungen unsere Bedürfnisse ignorieren. Dadurch entsteht in uns ein Mangel, den wir nach außen projizieren. Wir machen andere oder die Umstände verantwortlich für unser Erleben. Wir werden abhängig und süchtig nach Anerkennung, um unsere innere Leere zu füllen, und sind dadurch bestechlich und manipulierbar. Dieser Teufelskreis lässt sich nur durch radikale Ehrlichkeit und Selbsthingabe durchbrechen. Ich bin frei, wenn ich ganz bei mir selbst bin und meiner Sehnsucht folge.

Ihre Forderung nach Leben in radikaler Selbsthingabe klingt ziemlich kompromisslos. Ist Selbsthingabe eine Sache der inneren Einstellung, kann auch ein stark eingespannter Manager oder eine Mutter mit kleinen Kindern sie leben?
Gerade Menschen, die sich ihrer beruflichen oder sozialen Rolle stark verpflichtet fühlen, müssen lernen, auf sich selbst zu achten und Raum für ihre individuellen Bedürfnisse zu schaffen, um nicht betriebsblind zu werden. Das Ideal von der perfekten Familie schadet nicht nur der Mutter, sondern auch den Kindern, denn sie lernen durch ihr Vorbild, das eigene Leben einer Vorstellung zu opfern – so wie sich der Manager an einen fragwürdigen Status verheizt. Das Unglück ist vorprogrammiert, denn das Versäumte wird sich rächen. Konsequent seinem Herzen zu folgen erspart allen Beteiligten viel Schmerz und Leid.

Hingabe an sich selbst bedeutet unter anderem, sich bedingungslos zu akzeptieren und vollkommen mit sich verbunden zu sein. Welche Auswirkungen hat diese Selbstliebe auf Beziehungen – die Beziehungen zu anderen, aber auch die zu sich selbst?
Mich selbst zu erleben, wie ich wirklich gerade bin, mitsamt meiner Verletzbarkeit, schafft eine innere Präsenz, die sehr anziehend auf andere wirkt, weil ich ihnen damit erlaube, ebenfalls authentisch zu sein. Wo ich ganz bei mir bin, findet Berührung statt. Ich erlebe mich selbst als vollständig und muss nicht beim anderen nach Erfüllung suchen. So werde ich frei von Erwartungen und lasse mich nicht mehr vereinnahmen oder unter Druck setzen. Lähmende Gewohnheiten, faule Kompromisse oder Machtspiele haben in lebendigen Begegnungen keine Chance.

Sie arbeiten mit 'Symboling', einer von Ihnen entwickelten Technik. Wie funktioniert das?
Über die bewusste Wahrnehmung meiner Gefühle gelange ich in tiefen Kontakt zu mir selbst und meiner inneren Quelle. Entlang eines symbolischen Szenarios, das sich der Bildsprache des Unterbewusstseins bedient, erkenne ich die Dynamik meiner Denkmuster, die mich von meiner Kraft trennen. Zugleich erfahre ich, wie zuverlässig meine emotionalen Empfindungen jede Situation klären und mich zentrieren, sofern ich sie nicht in ihrem Prozess störe, sondern bewusst mit ihnen mitströme. Durch das symbolische Geschehen erlebe ich eine echte Transformation, die ich fühlen kann und die mich neu ausrichtet.






Bücher von Esther Kochte:

Nachrichten und Pressestimmen über Esther Kochte:
Warenkorb
0 Artikel im Warenkorb
anzeigen...


Die NOW!-Autorinnen Karin Furtmeier und Heike Mayer im Interview
Juni 2016


T. Hohensee im Interview mit EVIDERO: "Zufrieden nach der Scheidung: So machst du das Beste aus einer Trennung"
Juni 2016


BUCHTRAILER Christine Brähler 'Selbstmitgefühl entwickeln'
JETZT ONLINE!