Die Verseflüsterin
Cover vergrößern...

Die Verseflüsterin  

Nicolas Fougerousse

Geb. mit Schutzumschlag, 232 Seiten, Format 13,5 x 18,5 cm
ISBN 978-3-95803-106-7, WG 1481
€ 18,90 (D) / € 19,50 (A)*

In den Warenkorb...
[Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands]

Aus dem Französischen von Elisabeth Liebl

Poesie ist Nahrung für unsere Seele 

Hör auf deine Gefühle! – Diese Botschaft entdeckt Marcus eines Tages an seiner Windschutzscheibe, als er sich gerade anschickt, ins Büro zu fahren. Was ein desillusionierter Tag wie jeder andere hätte werden sollen, ist der Startschuss zu einem Abenteuer der ganz besonderen Art: Wer mag ihm diese Botschaft geschickt haben? Ganz sicher jemand, der ihn und seine Gewohnheiten kennt. Seine Frau Isabelle vielleicht? Sein Chef? Oder gar ein völlig Unbekannter? War es vielleicht der eigenartige Typ, den er da zufällig kennengelernt hat? Eines ist sicher: Dieser Augenblick verändert das Leben von Marcus mehr, als er sich je hätte träumen lassen ... Dieser poetische Roman um bedingungslose Liebe, Vergebung und die Tiefe der menschlichen Seele berührt und verblüfft . Immer tiefer werden wir hineingezogen in Marcus, Suche nach dem, was wirklich zählt. Wer schließlich aus der Geschichte wieder auftaucht, wird bereichert und beglückt das Leben mit neuen Augen betrachten. 


• Das hinreißende Debüt von Nicolas Fougerousse
• Ein bewegender Roman über Liebe, Rache und Vergebung 



»Ich habe selten einen Roman gelesen, der so vieles zugleich überzeugend zu vermitteln vermag: Persönlichkeitsentwicklung, Liebesgeschichte, Poesie. Hinreißend.« Elisabeth Liebl




Weitere Informationen zu Nicolas Fougerousse


In den Warenkorb... | Buch empfehlen | Buch bewerten
[Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands]
Warenkorb
0 Artikel im Warenkorb
anzeigen...


Carola Kleinschmidt 'Raus aus dem Stress' im Interview mit AVANTGARDE EXPERTS
vom 21.03.2017


Ruth Knaup 'NOW' auf NACHRICHTEN.AT: 'Ab jetzt sorge ich gut für mich'
vom 22. März 2017


Christa Spannbauer 'Vergebung befreit': ein Essay im NETZWERK ETHIK HEUTE
vom 15. März 2017